Erfassung von Habitatbäumen im FFH-Gebiet 361 „Hallerburger Holz“

Dieses Projekt ist darauf ausgerichtet, eine Erfassung des Bestandes an existenten und potenziellen Habitatbäumen durchzuführen. Dazu  gehört  auch  stehendes  und  liegendes  Totholz. Durch die Kartierung sollen besonders wertvolle Bereiche verortet werden.

Die  Ausweisung  der  Habitatbäume  erfolgt  anhand  des  Vorkommen wichtiger Strukturmerkmale. Typische Habitatbäume sind demnach vor allem geschwächte Bäume, die von Krankheiten oder Pilzen befallen sind oder Bäume mit größeren Verletzungen, wie Spalten oder Ast-brüchen. Davon unabhängig sind Horst- oder Höhlenbäume generell als Habitatbäume einzuordnen.






Dieses Projekt wird durch das Land Niedersachsen finanziert.